GastroCityGuide


Virtual Food Festival: die 9. Runde!

Wir fragten Abonnenten und Leser unseres Magazins „Gastro-City-Guide“: Welches Gericht würden Sie aus der Speisekarte wählen, wenn der Preis keine Rolle spielt? Zur Wahl standen in der 9. Runde die Gerichte der Speisekarte des Restaurants "Leib & Seele" in Wiesbaden vom Samstag, den 8.4.2017. Gewählt haben insgesamt 4562 genussorientierte Teilnehmer!

 

 

And the winner is:

 

Hessisches Steaktartar mit Eigelb, Handkäs‘, in Äppler marinierte Zwiebeln und Speck (2347 Stimmen).

 

Auf Platz 2 folgt  gezupfte Jackfruit im Peking Pancake mit Erdnuss-Chili-Marinade (1195 Stimmen) und auf dem 3. Platz landete Blutorangen-Granitee mit Toffee, Ziegenkäse & Knallbrause (1020 Stimmen). 

 

Nun gönnen wir uns eine kleine Kreativpause. Weiter geht’s am 27. Mai dieses Jahres.

 

Wir wünschen viel Vergnügen beim Voten!

 


Der neue Gastro-City-Guide ist da!

 

Ab sofort im  guten Buchhandel erhältlich: Die neue Ausgabe des beliebten Gastro-City-Guide ist da! Der nach wie vor einzige Gastroführer in Magazinformat für das westliche Rhein-Main-Gebiet bietet seinen Lesern seit 17 Jahren zum Preis von 5,50 Euro rund 400 Empfehlungen zum Ausgehen, erarbeitet von einer kompetenten und unabhängigen Redaktion. Im redaktionellen Teil finden sich Artikel zu aktuellen Food-Trends,  Rezepte, Porträts, Hintergrundberichte sowie  ausführliche Ankündigungen kulinarischer Highlight-Veranstaltungen der Rhein-Main-Region. Aus dem Inhalt: Kochen mit Obst- Feuerwerk der Aromen; Rhabarber – knackige Stangen als Gaumenkitzler; Foodora – der etwas andere Lieferservice; Ventil-Verlag – Vegan für alle! Schloss Sörgenloch- neu entdecken u.v.m.

Verpassen Sie nicht diese wichtige und wünschenswerte Orientierungshilfe durch den regionalen Gastro-Dschungel!

 



Park der Genüsse

 Sinnliches Rheinhessen: flanieren, schmecken, riechen und hören im Park der Genüsse in Nierstein, dieses Jahr am 21. Mai von 11 – 21 Uhr.

 

Die Idee hierzu hatte der Schwabsburger René Harth, Hobbykoch, Weinliebhaber – und leidenschaftlicher Rheinhesse. Zusammen mit Wolfgang Weyell aus Dexheim, vielen bekannt durch „Kultur auf dem Hof“, entwickelte er ein Konzept, dass auch die Stadt Nierstein sofort überzeugte. Die Besucher können sich wieder auf ca. 40 Aussteller aus der Region freuen, die ihre kulinarischen Produkte vorstellen und anbieten wollen. Die Liste ist beachtlich und das Angebot vielseitig: Marmeladen, Chutneys, Wildbratwurst, Edelbrände, Eis, Käse, Dips, Pralinen, hochwertige Öle...alles kann vor Ort probiert und natürlich auch mit nach Hause genommen werden. Die Liste der Aussteller wird sukzessive auf der Veranstaltungsseite unter www.park-der-genuesse.de/ veröffentlicht.

 

Neben Gaumen und der Nase, kommen aber auch die Ohren nicht zu kurz. Auftritte regionaler Bands runden das Angebot ab. Der Parkbeitrag beträgt 3 Euro, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

 

Schlangenbader

Kräutertage

 

 Viel zu sehen, zu schmecken und zu riechen gibt es bei den 11. Schlangenbader Kräutertagen am 10. und 11. Juni 2017, wenn die Wildkräuter von Gärtnereien, Floristen, Bäckereien, Direktvermarktern, Apotheken, Gastronomen, Feinkost- und Naturkostläden gekonnt in Szene gesetzt werden. Herzstück der Schlangenbader Kräutertage ist der große Kräutermarkt mit einem ausgesuchten Angebot an Natur und Kräuterprodukten: Kunsthandwerk, Naturkosmetik, Naturkost, Kräuteressige und –öle, verschiedene Senfsorten und Salze, Pestos, Chutneys und andere Brotaufstriche, Floristik und natürlich Kräuter in allen Variationen – als Pflanze, getrocknet oder als Tee. Erstmals wird es für alle Hobbygärtner und Pflanzenliebhaber eine private Samentauschbörse geben. Hier kann man seine Sämereien, aber natürlich auch Tipps und Erfahrungen weitergeben und mit anderen Pflanzeninteressierten tauschen.

 

Eröffnet werden die Schlangenbader Kräutertage - wie in den letzten Jahren auch - bereits am Freitag, den 9. Juni 2017 mit einem Wildkräuter Gourmetabend in der Residenz & Hotel "Am Kurpark".




 Vegan für alle

 

Der Mainzer Ventil-Verlag bietet seit über sechs Jahren in der Reihe ‚Kochen ohne Knochen‘ vegane Kochbücher mit preiswerten Rezepten an. Vor kurzem ist mit ‚The Lotus and the Artichoke - Malaysia‘ das neuste Werk erschienen, ohne dass sich das Prinzip geändert hätte: Vegane Küche muss für alle da sein.

 Der Anspruch, unkomplizierte und bezahlbare Küche anzubieten, deren Zutaten nicht ausschließlich im exklusiven Feinkostladen der Stadt zu finden sind, zieht sich wie ein roter Faden durch die Reihe. Das ist auch bitter notwendig, kann man doch angesichts horrender Preise und ständig neuer Entdeckungen sogenannter ‚Superfoods‘, die von weit entfernten Kontinenten nach Deutschland importiert werden, schnell den Eindruck gewinnen, dass vegane Ernährung als Teil eines mit gewissen Kosten verbundenen Lifestyles eher den gehobenen Gesellschaftsklassen vorenthalten ist, die sich um die ökologischen Produktionswege tatsächlich wenig scheren.

 Der Ventil-Verlag dürfte die erste Anlaufstelle sein, wenn beim Kochen ohne Knochen nicht der exklusive Lifestyle im Vordergrund steht, sondern die sinnvolle Umsetzung einer politisch ambitionierten Lebensweise – oder einfach dann, wenn es gut schmecken soll (den kompletten Artikel gibt’s im neuen Gastro-City-Guide zu lesen).

 


 

Festival der

Grünen Sosse

 

 Die Frankfurter Kultveranstaltung rund um die „Grie Soß´“ geht vom 13. bis 20. Mai 2017 in die 10. Runde. 5000 Gäste, 49 Gastronomen, unzählige Künstler aus dem Rhein –Main - Gebiet – sie alle feiern in der Festivalwoche das Kultgericht. Eine Woche lang dreht sich alles um die Frage, wer die beste Grüne Soße der Stadt macht. Verkostet werden die unterschiedlichen Gourmet-Kreationen von 600 Gästen pro Abend im Festivalzelt auf dem Roßmarkt. Am Ende werden die Abstimmkarten gezückt und das Publikum wählt die „Beste Grüne Soße“ des Abends. Die 7 Tagessieger treten schließlich im großen Finale gegeneinander an und die Gäste wählen den Gesamtsieger des Festivals. Der kulinarische Wettbewerb ist eingebettet in ein kulturelles Abendprogramm mit Gastkünstlern aus Comedy, Kabarett und Musik.

 2016 erhielt die Frankfurter Grüne Soße von der EU-Kommission das EU-Siegel „geschützte geografische Angabe“. Maja Wolff, Veranstalterin des Festivals, besang die Kräutersoße als „siebentes Wunder“ und „Frankfurter Kaviar“. Mit dem Siegel sei man nun auf Augenhöhe mit Produkten wie der schwäbischen Maultasche.

 

 

Kochen mit Obst: Feuerwerk

der Aromen!

 

Obst kommt in den Kuchen oder wird als Dessert mit einer Kugel Eis serviert, so kennen das viele. Doch der Spitzenkoch Ralf Mackert geht neue Wege. Er setzt Obst ganz gezielt ein.

 

"FRUIT Revolution" nennt Mackert seinen Ansatz, Früchte zum Kochen zu verwenden. Viele Gerichte bekommen erst durch Obst eine ganz eigene und oft exotische Note. Der Fürther Koch verrät in seinem neuen Kochbuch „FRUIT Revolution“ viele Tricks, wie sich bekannte Gerichte raffiniert verfeinern lassen.

 Obst für Süßspeisen - klare Sache. Aber Obst zum kochen? Unbedingt! Autor und Spitzenkoch Ralf Mackert setzt in seinem neuesten Werk auf spannende Geschmackserlebnisse und lässt Obst mal fruchtig, mal säuerlich, mal als Hauptdarsteller und mal als beste Nebenrolle auf dem Teller zur Geltung kommen. „FRUIT Revolution“ enthält 70 Rezepte mit Obst aus aller Welt, einfach nach zu kochen, Tipps und Tricks zur Zubereitung exotischer Früchte sowie zahlreiche Empfehlungen zur Kombination verschiedener Zutaten und Obstsorten. (Mackert, Ralf: Fruit Revolution, 70 überraschende Rezepte mit Obst, Verlag Ars vivendi)

 

 



„Weinwirtschaft“

im Schloss

 

 Entspannen, Schlemmen und Genießen – dies ist das Versprechen, das im Schloß Sörgenloch bei Mainz mit viel Engagement eingelöst wird.

 

Besonders nachhaltig gelingt dies in der „Weinwirtschaft“ – so nennt Inhaber Thomas Heinicke die jüngste Einrichtung seines Hauses. Als aufmerksamer Gastgeber und ausgewiesener Weinkenner möchte er seine Gäste nicht nur mit kulinarischen Höhepunkten verwöhnen. In der „Weinwirtschaft“ dominiert die Zwanglosigkeit der Zusammenkunft. In legerem Rahmen sitzt man hier mit Freunden und Kollegen, Bekannten und Verwandten zusammen, um bei einem guten Tropfen eine angenehme und anregende Zeit gemeinsam zu verbringen. Diese entschleunigten Momente sollte man in vollen Zügen genießen, und was eignet sich da besser als ein guter Wein, der schnell Schlüssel zu neuen Bekanntschaften und Erfahrungen werden kann. 25 offene Weine sind im Angebot, doch besonderen Augenmerk sollte man auf die kleine, feine Auswahl an Flaschenweinen richten. Denn die gibt es zum originalen Weingutspreis plus 12 Euro Korkengeld. Macht zusammen ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis und Lust auf mehr. Man sieht sich in der „Weinwirtschaft“!

 



Ausgaben

Archiv

Artikel

Archiv

Premiumbereich

Tipps, Trends, Rezepte - LeserLogin