GastroCityGuide


Erfrischend anders – neuer Maestro in der Favorite

 

 Er ist einer der jüngsten Schüler von Altmeister Harald Wohlfahrt - und vielleicht einer der unternehmungslustigsten. Mit gerade einmal 24 Jahren hat Daniele Tortomasi jetzt die Herausforderung angenommen, die Brigade des Gourmet Restaurants im Mainzer Favorite Parkhotel zu führen und sich gemeinsam mit seinem Team in die Herzen der Gäste zu kochen. Daniele, wie man ihn einfach nennen soll, sprüht vor Unternehmungslust und hat schon viele seiner Ideen in der neuen Karte umgesetzt. Teurer wird's nicht - nur erfrischend anders.

 

Danieles Küche ist weltoffen, handwerklich perfekt und hochprofessionell komponiert. Den Sockel bildet die französische Küche. Mit immer neuen, frischen Ideen will der junge Chef seine Gäste überraschen und mitnehmen auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Welt all' der Köstlichkeiten, die man mit Knowhow und Fantasie zaubern kann.

 

Daniels persönliches Lieblingsgericht klingt dagegen eher schlicht. Für Tafelspitz mit Meerrettichsoße und Bouillonkartoffeln geht er meilenweit.

  

 

 


Kurzurlaub vom Alltag

Wunderschöne Saunalandschaften erkunden, sich einen Tag in der Therme gönnen oder in der Salzgrotte alles um sich herum vergessen: Mit hochwertigen 2:1-Gutscheinen lädt der neue Saunaführer zu kostengünstigen Kurzurlauben vom Alltag ein.

Wir verlosen je 5 Exemplare des „Saunablocks“ Rheinland-Pfalz und Hessen Süd. Bitte beantworten Sie folgende Frage: Wie lange sind die Gutscheine des Saunablocks 2019 gültig? Geben Sie ein genaues Datum mit Tag, Monat und Jahr an und senden Sie Ihre Antwort bis spätestens 30.3.2019 per Mail an: mail@media-futura.de unter der Angabe Ihrer gültigen Postadresse und Ihres Wunschsaunablocks – ohne diese Angaben kann Ihre Einsendung nicht gewertet werden! Weitere Infos auch unter: www.gutscheinbuch.de



 Regio-Tapas – die kleinen Gaumenfreuden

 

Vermutlich in den 1980er Jahren kamen die Tapas nach Deutschland und wurden ausschließlich in spanischen Restaurants angeboten. Doch mittlerweile gibt es immer mehr deutsche Lokale, welche die kleinen Häppchen auf der Karte führen. Dabei begeistern zunehmend auch regionale Tapas-Kreationen die Gäste. Wer die kleinen Köstlichkeiten zu Hause nachkochen und anbieten möchte, kann auf zahlreiche Kochbücher zurückgreifen , die originelle Rezepte für eine Vielzahl regionaler Tapas zeigen.

 An der Spitze der regionalen Tapas-Publikationen steht der Ingelheimer Leinpfad-Verlag, der mittlerweile acht Rezeptbücher für Tapas aus fünf deutschen Weinregionen herausgegeben. Sie zeigen, wie man regionale Spezialitäten mit ein paar mediterranen Kniffen aufpeppen kann – inklusive Tipps für eine stilvolle Präsentation. 'Bestseller' ist „Rheinhessische Tapas“ mit ca. 10.000 verkauften Exemplaren in drei Auflagen.

 




 Resteverwertung trifft Inspiration

 

Die Webseite restegourmet.de bietet über 650.000 Rezepte für all diejenigen, die es kurzfristig nicht mehr in den Supermarkt schaffen. Denn alle Zutaten, die man braucht, liegen schon längst im Kühlschrank.

 Gegründet von Johannes Schwenk aus Darmstadt, hält die Website eine riesige Auswahl an attraktiven Rezepten bereit, um die letzten Reste doch noch sinnvoll zu nutzen. Das Konzept dahinter: In einem leicht zu bedienenden Interface trägt man die Zutaten ein, die zu Hause noch zur Verfügung stehen. Daraufhin spuckt das Programm eine angepasste Auswahl an Rezepten aus, die in den Tiefen des Internets von allen möglichen relevanten Seiten zusammengestellt wird. Die Gerichte lassen sich nach Dauer und Schwierigkeitsgrad sortieren, nach vegetarischen, kalorienarmen, gluten- und laktosefreien Zutaten oder ob sie als Video oder Text verfügbar sind. Restegourmet.de bietet den Nutzer so eine nach den persönlichen Wünschen gefilterte Auflistung von Verlinkungen zu anderen, auf Rezepten spezialisierten Webseiten, ganz nach dem bekannten google-Prinzip.

 



 

Die Jagd nach dem perfekten Geschmack

 

Florian Harms vermischt in „Versuchung“ eine moderne Kriminalgeschichte mit den mystischen Erzählungen des Orients. Der Mensch kann fünf Geschmacksgrundnoten wahrnehmen: süß, sauer, salzig, bitter und umami. Seit einiger Zeit wird von einer weiteren wahrnehmbaren Geschmacksqualität ausgegangen, die in Fachkreisen lediglich als Abesse („nicht da“) betitelt wird. Ein Schweizer Lebensmittelkonzern will an einem unscheinbaren Holzstück diesen Heiligen Gral der Lebensmittelindustrie gefunden haben und sendet daraufhin sogenannte Aroma-Agenten in die entlegensten Winkel der Welt, um den Ursprung dieser geschmacklich einzigartigen Substanz zu finden. Als der Geschmacksexperte Bernhard Lieblig unerwartet den Kontakt zum Konzern einstellt, wird der Privatermittler Walter Calanda darauf angesetzt, den untergetauchten Aroma-Agenten ausfindig zu machen. Doch nicht nur der Detektiv begibt sich auf die Suche nach dem verschwundenen Geschmacksexperten, auch dessen Sohn August Lieblig ist aufgebrochen, um auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Autor Florian Harms führt seine Leser*innen in „Versuchung“ durch die traditionsreiche Küche des Orients.